Krieg!

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken! 

 

Vor dem ersten Weltkrieg...

 

   
 Konrad Goldenstern um 1880  Wilhelm Bandur, 1903  Hohensalza 1907

 

 

___________________________________________________________________________________________________________

Der erste Weltkrieg 

 

 

   
 Dieses Bild hat viel erlebt..., meine Uroma Clara  1914 in Marchéville vor Verdun

 2. von links: Wilhelm Kozianka, der Bruder meiner Uroma. 1914 in Jena. Er fiel ein Jahr später.

   

 Wilhelm Thumm 1914, Garde-Kompanie-

Regiment, Brückenbauabteilung

 Familie Bandur wenige Wochen vor

Kriegsende. 

 Ostpreußen, um 1914

 

 

___________________________________________________________________________________________________________

Vor dem zweiten Weltkrieg...

 

   

 Aufmärsche in Lucka/Altenburg

ca. 1935

(Anmk: Hackenkreuze wurden aus 

rechtlichen Gründen entfernt.)

   

 

 

___________________________________________________________________________________________________________

Der zweite Weltkrieg

 

 

 
Polen/Ostpreußen, um 1943  In den ersten Kriegstagen...

 

Mein Opa, 1943  ca. 1943

 

 

___________________________________________________________________________________________________________

Mein Großmutter Margreth als Rotkreuzschwester im IIWK

 

   
     
 
 

 

Die Schlange wurde von russischen Kriegsgefangenen geschnitzt und bei meiner Großmutter gegen Essen eingetauscht. Die Fotografien von Margreth sehen zwar friedlich aus, doch ist dies nur ein schöner Schein. In Briefen schreibt sie von ihrer Angst, nicht mehr in die Heimat zu kommen. Monatelang erreichen sie keine Nachrichten von ihrer Familie. Nach einem halben Jahr erst erfährt sie von dem gewaltsamen Tod ihres Vaters, welcher durch eine verirrte Granate in seinem Haus stirbt. Wärend ihre 6 Geschwister Zuhause um ihr Leben fürchten, entgeht auch meine Oma nur knapp dem Tod: Durch eine Krankheit verpasst sie ihre gebuchte Fahrt in die Heimat - auf der Wilhelm Gustloff. 

 

 

Das letzte Foto von meinen Urgroßvater Helmut Schellenberg mit seiner Familie in Marbach/Villingen. Er stirbt wenige Tage später durch eine mehr oder weniger verirrte Granate der Franzosen. Bald darauf ist der Krieg zuende. 

______________

Zurück