Mein Stammname Bandur

 

Herkunft:

Bandur... ein, wie ich finde, schöner Nachname. Nur was bedeutet er? In meinem Fall ist es höchstwahrscheinlich eine Form von Bandura. Die Bandura ist ein heute das Nationalinstument der Ukraine, wo das Zitherähnliche Instrument auch herstammt. Diese war im Mittelalter im Osten Europas an den Fürstenhöfen genauso verbreitet, wie die Laute im Westen. Der Name könnte in anderen Fällen aber auch von Pandur kommen. Die Panduren dienten im 18 Jht. als Krieger unter der Österreichischen Krone, und stammten ebenfalls aus so östlichen Ländern wie Ungarn, Ukraine und Rumänien. Doch traten diese erst um das Jahr 1750 auf, und in dieser Zeit lebten meine Vorfahren schon nachweislich seit ca. 100 Jahren in Striche, einem kleinen Ort in der ehemaligen Provinz Posen. 

 

File:Pasiuha 1910.jpg Ein Ukrainer spielt die Bandura

Portrait of kobzar S. Pasiuha by O. Slastion. 1909

 

Bandur - ein Nachname aus Mitteldeutschland?

Mein Urgroßvater Wilhelm Bandur wurde in Athensleben/ Sachsen-Anhalt geboren. Da der Nachname aber wirklich nicht sehr mitteldeutsch klingt, hatte ich schon früh den Verdacht, dass dessen Vater Ernst Robert Bandur nicht ursprünglich von dort herstammt. Doch wurde dieser Verdacht fast wiederlegt, als ich eine kuriose Endeckung machte: In den "Poetischen Schriften Friedrich Wilhelm Zachariä" aus dem Jahr 1778 stieß ich doch tatsächlich auf einen "Bandur", aber in einer Form, wie ich es mir nicht hätte träumen lassen. Diese "Poetische Schrift" ist nämlich ein Satirebändchen, über welches sich die damaligen Leser bestimmt unglaublich amüsiert haben. In dem enthaltenen "Scherzhaften Heldengedicht" geht es um einen Renommisten (=Angeber), welcher von der öden Langweile der gepuderten Universitäten zu fliehen versucht, in dem er Unruhe und Schlägereien beginnt. Als er deswegen aus Jena (Mitteldeutschland!!!) verbannt wird und er sich mit seinen Pferd missmutig nach Leipzig aufmacht, erscheint ihm der Geist der Renommisten mit den seltsamen Namen: BANDUR. Dieser Umstand kann eigentlich nur dadurch erklärt werden, dass es in dieser Zeit tatsächlich eine zweifelhafte Berühmtheit mit den Nachnamen Bandur gegeben haben muss, welcher hier als Vorbild für den Geist dient. Oder aber es bezieht sich auf die Panduren, den Kriegern die ich oben bereits erwähnte. Wie auch immer, der kurze Akt endet damit, dass der Schutzgeist den Renommisten dazu bewegen will, nicht feige aus Jena zu fliehen, weil er befürchtet, dass sein Schützling doch noch als gepuderter Galand endet. Jedoch scheut das Pferd des Renommisten bei dem Anblick des Geistes, und nachdem sich dieser wieder verflüchtigt hat, muss der Angeber das Pferd wohl oder übel bis vor die Tore Leipzigs tragen. 

 

Namensformen in der Provinz Posen

Doch konnte ich diesen Geist als Vorfahren ausschließen, da tatsächlich mein Ururgroßvater Ernst Robert Bandur aus der Provinz Posen stammte. Er kam wohl als Saisonarbeiter in den 1870er Jahren nach Athensleben, um dort eventuell bei der Familie Bennike zu arbeiten. Seine Vorfahren lebten höchstwahrscheinlich seit gut 250 Jahren in Striche, einen Ort in der Nähe von Birnbaum und lebten dort ein bäuerliches Leben in einer deutschen Kolonie unter den Herren von Unruh. Der Name wechselt interessanterweise in den Kirchenbüchern seine Schreibweise. Vor 1900 heißen fast alle Namensträger nicht Bandur sonder Badur. Nur vereinzelt tritt auch die "richtige" Schreibweise auf. Sehr beruhigt hat mich so der Fund von einem "Matthäus Bandurus" im Jahr 1699, einem "Pauer aus Strichow", nachdem es Jahrzehnte lang nur Baduren gegeben hat. Insgesamt ist die Schreibweise aber so vielfältig, dass man wirklich denkt, dass die Kirchenbuchschreiber damals nur nach dem Gehör die Familiennamen geschrieben haben. Es treten die Formen auf: Bandur, Badur, Badurer, Baddur, Baduhr, Banduhr, Padur, Padurer, Bandurer usw.  Bei den polnischen Nachbarn tritt der Familienname auch häufig auf, aber meistens in der Form Bandura und Bandurski.

 

Der letzte bekannte Vorfahre aus Striche ist Mathes Badur, welcher im Jahr 1696 in Striche starb. Davor konnte ich in den online Kirchenbüchern von Birnbaum keine weitere Vertreter des Namens finden. Vielleicht hat die polnische Familie in dieser Zeit den evangelischen Glauben angenommen, oder sie sind in den Dienst der deutschen Herren von Unruh getreten? Oder ich habe sie in den alten Büchern einfach überlesen? Wer weiß...

Von ihm aus konnte ich nun die meisten anderen Ba(n)durs aus Striche bis 1794 zusammenfügen, diese habe ich in gedbas.genealogy.net veröffentlicht. 

Ansonsten habe ich auch hier einzelne Kirchenbucheinträge online gestellt: 

 

 

Geburten Heiraten Tote

Die online Kirchenbücher findet man hier: http://www.szukajwarchiwach.pl/53/3815/0#tabJednostki

---

Kirchenbuch Birnbaum 1770-1794 

S. 23: 17.April 1771: Hr. Johann Badurs aus Striche Töchterlein Namens Maria Dorothea. Pathen: Gottfried Freymark(?)

S. 28: 27.Oktober 1771: Jacob Badurs aus Striche Töchterlein Namens Anna Elisabeth. Pathen: George Otto Gottfried Gübscher/ Hübscher.

S. 73: 22.August 1773: Johann Badurs aus Striche ein Töchterlein Namens Anna Maria. Die Pathen: Martin Gübscher, George Koberling

S. 77: 23.Februar 1776: George Badur Einwohner in Striche ein Junggeselle getraut mit der Jungfer Eva Wittichin, des Herrn Matthes Wittisch gewesenen(?) Einwohners in Pritzen, nachgelaßene jüngste Tochter.

S.142: 11.August 1776: Johann Badur aus Striche Söhnlein: Johann Gottlob. Pathen Georg Koberling, Bram Mehlbaum, Martia Arutzel(?)

S. 168: 22. Juni 1777: George Badurs Halbbauer in Striche Töchterlein: Maria Dorothea Elisabeth. Pathen: George Otto, Joh[ann] Kurzmann

S. 205: 2. September 1778: Jacob Badur aus Striche. Söhnlein: Christoph. Pathen: Johann [?], George Otto, Andreas [?].

S. 240: 16.Juni 1779: Gottfried Badur, ein junger Einwohner in Striche, mit Jgfr. Anna Maria Koberlingin, Christian Koberlings, Halbbauer in Striche, jüngste Tochter, zur Ehe(?).

S.242: 10.November 1779: Johann Badur, [Beruf schwer lesbar, mehrere Wörter] mit Jgfr. Maria Elisabeth Hübscherin, Christoph Hübscher, Kalüperer in Striche jüngste Töchter.

S. 258: 13.April 1780: Johann Badur aus Striche Söhnlein: Samuel, Pathen: Gottfried Koberling, Johann Otto, Martin Gams/ Goms.

S. 277: 8. November 1780: Christoph Badur ein Junger Kalüpner in Striche, Mit Jfr. Anna Rosina Jäglerin(?) [Überprüfen!], des Martin Jäger(?), Einwohners [?] der Stricher Warther Mühle, älteste Tochter.

S. 298: 17. Juni 1781: George Badur in Striche, Söhnlein: Gottfried Christian. Pathen: George Koberling, Martin Hübscher, Martin Gomb.

S. 299: 15. Juli 1781: Johann Badur aus Striche, Söhnlein: Johann. Pathen: Gottfried Hübscher, Martin Badur, George Koberling.

S. 325: 13. Januar 1782: Christoph Badurs aus Striche Söhnlein: Joh. Christian. Pathen: Gottfried Badur, Christian Fauheloh.

S. 350: 5. Januar 1783: Jacob Baduhr aus Striche Söhl. Nam. Michael. Path.

S. 352: 9. März 1783: Friedrich Badur aus Striche, Töchterlein: Anna Maria Pathen: Martin Koberling, George Badur, Martin Otto.

S. 360: 12. Oktober 1783: Johann Badur aus Striche, Töchterlein: Anna Maria. Pathen: George Hantch, Martin Koberling, Gross Otto.

S. 380: 11. August 1784: George Badur aus Striche, Töchterlein: Eva Elisabeth [„Maria“ statt „Elisbaeth“ wurde durchgestrichen] Pathen: Martin Koberling, Johann Otto, George Gottmann.

S.438: 17. April 1786: Johann Badurs aus Striche Söhnl. Nam. Gottfried. Pathen: Gottfried Jahn, Martin Ugse(?) .

S. 568: 17.Dezember 1791: Gottfried Baduhr aus Striche Tochter Nam. Anna Maria. Pathen: Johann Koberling, Martin Otto, George Schmidt.

S. 606: 9. Mai 1792: Gottfried Baduhr gew[esener] Halbbauer alt 45. Jahr, mit halbe [?].

S. 672 : 31 Oktober 1794: Nachts um 12 Uhr geb. den 2 November, des Christoph Baduhr, Wirth in Striche, Tochter kam, Eva Elisabeth. Path. Gottfried/-lob [?] Müllerbursche(?) daselbst, Christoph Otto Kutscher daselbst.

S. 680: 5. November 1784: Gottfried Baduhr, Kalüpper in Striche ein Junggesell, des Jacob Baduhr Kalüpper daselbst ältester Sohn, mit Jgfr. Maria Elisabeth Firtzin, des sel. George Firtze gewesener Hofs in dem Skrzidlewer Vormark [?] mittlere Tochter. 

 

Kirchenbuch Birnbaum 1748-1769:

Baduhr George Seite 22:

17then April (1748?) ist Johann Baduhr ein wohner in Striche ein Kind getaufft George Pathen: Samuel Freuder(?), Joh. Gottlob Feine(?), Michael Koberling.

Baduhr Gottfried: Seite 45:

21 Juni 1750: ist Christian Badur in Striche ein Kind getaufft Gottfried der Pathen: Christian Carl Gottfried Schulz

Banduhr Anna Dorothea Seite 68:

4.7.1771: Michael Bandur Töchterlein getaufft: Anna Dorothea, die Pathen Gottfried Wändler, George Bandr.

Baduhr Anne Seite 169:

28 Nov 1756: dem Gottfried Badur von Striche ein Töchterlein getaufft mit Namen Anna die Pathen Gottfried Koberling, Christoph Fürster(?), Michael Gurke.

Baduhr Michael Seite 249:

Nov 1762: Ist Michael Badur aus Großdorf seines Alters 62 Jahr mit einem Patent begraben worden.

Baduhr Barbara Seite 268:

11then November 1761: Barbara verwitwetete Badurin [verstorben???]

Baduhr()() Willens Seite 367:

22 November 1786: Jacob Badur in Striche getraut, mit der Jungfer Maria, des arbeitsamen Matthäus Willens daliegend(-lebend?) in Striche, einzige Tochter. 

Martin Banduhr S.382:

17. September 1769: Jacob Bandurs aus Striche Söhnlein Namens Martin. Pathen: Gottfried Koberling, George Mählbaum.

 

1707 wird ein Matthäus Badur als Pate von einem Hoffmann aus Striche erwähnt. Ältere Bandurs/Badurs ebenfalls vorhanden.